Thomas Merton

Ich bin ein von Gott gesprochenes Wort

Thomas Merton "Sich für die Welt entscheiden", arbor verlag, 2009


Wer bin ich? Ich selbst bin ein von Gott gesprochenes Wort. Kann Gott ein Wort sprechen, das keinen Sinn hat?

Doch bin ich mir dessen gewiss, dass der Sinn meines Lebens der Sinn ist, den Gott dafür vorgesehen hat? Zwingt Gott meinem Leben von aussen her einen Sinn auf, durch Ereignis, Brauch, Routine, Gesetz, System, das Aufeinanderprallen mit anderen in der Gesellschaft? Oder bin ich aufgerufen, aus dem Inneren, mit Ihm, mit Seiner Gnade, einen Sinn zu erzeugen, der Seine Wahrheit widerspiegelt und mich zu Seinem "Wort" macht, das in meiner persönlichen Situation frei gesprochen wird? Meine wahre Identität liegt in Gottes Ruf zu meiner Freiheit und meiner Antwort darauf. Das heisst, ich muss meine Freiheit dazu benutzen, um zu lieben, mit voller Verantwortung und Authentizität, und darf nicht einfach eine mir von äusseren Kräften auferlegte Form übernehmen oder mein eigenes Leben nach anerkannten sozialen Mustern ausrichten. Ich muss meine Liebe vielmehr auf die persönliche Realität meines Nachbarn richten und Gottes Wille in seinem nackten, oft unerforschlichen Mysterium annehmen (Römer 11, 33-36). Ich kann meinen "Sinn" nicht entdecken, wenn ich versuche, mich dem Grauen zu entziehen, das daraus entsteht, zuerst einmal meine Sinnlosigkeit zu erfahren!

Durch die Meditation dringe ich in den innersten Grund meines Lebens ein, suche ich das volle Begreifen von Gottes Willen für mich, von Gottes Gnade für mich, meiner absoluten Abhängigkeit von Ihm. Aber dieses Eindringen muss authentisch sein. Es muss etwas sein, das ich wirklich lebe.

Thomas Merton

© Copyright Glaubhaft katholisch